Genusstipps von Fabian Lange

An diser Stelle steht mein ganz persönlicher Genusstipp, der in regelmäßigen Abständen aktualisiert wird: Selektierte Genüsse, die wohltuend aus der Masse ragen.
Die Tipps basieren auf meinen persönlichen Vorlieben, dies ist selbstverständlich keine bezahlte Werbung, sondern ein Service für alle Genussfreunde.


Achtung Suchtstoff!

Ein Stück genügt...

Das da links sieht harmlos aus – birgt aber eine erhebliche Suchtgefahr! Es handelt sich um Marzipan der Spitzenklasse, genauer gesagt um Königsberger Marzipan! Die Konditorei Werner Gehlhaar macht keine halben Sachen, sondern nur das Beste vom Besten.
Königsberg ist untergegangen, aber sein Marzipan lebt – und wie! Aus besten (und teuren) Mittelmeermandeln hergestellt, ohne jegliche Konservierungsstoffe mit niedrigem Zuckergehalt. Das mit historichen Formen ausgestochene Konfekt wird kurz angegrillt, dmit es seine typischen Röstaromen erhält, das es vom Lübecker Marzipan unterscheidet. Das muss man erstmal hinkriegen!
Ich liebe das mit dunkler Schokolade gefüllte “Teekonfekt”. Einfach ein Hammer! Perfekt zu einem eleganten Earl-Grey Tee.

Das halbe Pfund gerfülltes Teekonfekt für 14,- € zuzüglich Versandkosten. Oder direkt ab Werk: Klarentahler Straße 3, Telefon 0611.442832

Konditorei Gehlhaar

  • Link zum Online-Shop der Konditorei Gehlhaar www.gehlhaar-marzipan.de
  • einfach auf “Gemischt” klicken und bestellen.

Das Geheimnis der braunen Bohne

Mehr als Kaffee...

Rainer Braun ist ein Freak. Ich kenne ihn seit vielen Jahren und bewundere seine enorme Kenntnis zum Thema Kaffee. Rainer ist kein Schreibtischtäter sondern viel unterwegs in den Ursprungsländern, um sich über die Produktionsbedingungen (ökologisch, qualitativ und sozial) ein Bild zu machen. Es gibt nur wenige Röster wie er, die ein so profundes Detailwissen haben – und mit auch nur annähernd vergleichbaren Qualitäten aufwarten können.
Ich weiß, es gibt zu Recht viele Kaffee-Wacker Fans unter euch – aber dem Rainer, glaubt, mir, dem kann so schnell keiner das Wasser reichen. Durch ihn bin ich zum Thema Kaffee gekommen und war 2005 auch auf Kaffeereise in Äthiopien.

Ich stelle hier zwei Kaffees vor, die ihr unbedingt probieren müsst! Zum einen möchte ich an dieser Stelle klarstellen, dass NICHTS über Filterkaffee geht – von Hand aufgebrüht. Das Einzige Gerät, dass man wirklich braucht ist eine KAFFEEMÜHLE. Gibts schon für rund 50,- €. Das reicht völlig. Für Filterkaffee die Bohnen nicht zu fein mahlen, damit das Wasser gleichmäßig durchfließt und nicht zu viele Gerbstoffe extrahiert. Also mit mittlerem Mahlgrad. Von Mahlkaffee rate ich ab, der ganze Aromenzauber geht verloren. Also los und eine Mühle und Filter gekauft! Kaffe bestellen, aufbrühen, und…? Soviel ist sicher, da kommt kein Vollautomat mit!

Filterkaffee

  • 1. Malabar Sona Bio Das ist der Hit! Ein unglaublich feiner, reifer, säurearmer Kaffee, der weich wie ein Samtpad in der Tasse liegt. 500g 7,- €.

  • 2. Kaffa Forest Mocca Der hat Power! Stammt aus dem äthiopischen Hochland und wächst in den Waldgebieten des Landes halbwild unter den Schatten spendenden Bäumen. Ein einzigartiges Kulturprodukt! Kräftig und ausdrucksstark wie ein trockener Riesling – und mit feiner Säure. Rainer Braun röstet den Kaffa Mocca etwas stärker, dadurch kommt er mit stärkeren Röstaromen daher. 14,- € das Kilo.

Espresso

  • Und für alle, die nicht vom Espresso lassen können: Malabar Sona Espresso Ein feiner, ausgewogener Espresso mit weichem Grundtyp – den kann man problemlos schwarz genießen. Unbedingt ausprobieren! 14,- € das Kilo.